Schnelllesen (Schnell-Lesen) – Wie geht es?

Schnelllesen ist eine spezielle Technik, die zwar in einem gewissen Grad von den körperlichen und geistigen Fähigkeiten einer Person abhängig ist, jedoch durch bestimmte Methoden erlernt und trainiert werden kann.

Beim Schnelllesen geht es nicht nur darum, Texte möglich schnell zu lesen, sondern sie auch inhaltlich zu verstehen und wiedergeben zu können.

Grundvoraussetzung bei dieser Technik ist natürlich, dass die physischen und psychischen Gegebenheiten keine Einschränkung darstellen. Eine Fehlsichtigkeit oder psychische Beeinträchtigungen sowie ein geringer Intelligenz-Quotient erschweren das Schnelllesen ganz erheblich. Entweder dadurch, dass die Buchstaben und Wörter nur schwer zu entziffern sind, oder aber durch eine verlangsamte Aufnahme bzw. das fehlende Verständnis für den Inhalt des Gelesenen.

Die Grundlagen des Schnelllesens bei adäquater körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit beruhen darauf, dass mit einer gewissen Erfahrung im Lesen das menschliche Gehirn nur noch recht wenige Informationen braucht, um den Vorgang „Lesen und Verstehen“ auszulösen.

So ist es geübten Lesern möglich, nn Txt z lsn, i dm kn nzgr Vkl vrhndn st.

Auch die Groß- und Kleinschreibung ist für das reine Textverständnis eigentlich unerheblich: selbst texte, welche die groß- und kleinschreibung missachten und nomen wie haus, straße und hund in kleinbuchstaben darstellen, sind für geübte leser kein problem.

Das menschliche Gehirn ist in der Lage, unwesentliche Dinge auszublenden und sich auf die wesentlichen zu konzentrieren. Auf dieser Erkenntnis beruhen die meisten Techniken des Schnelllesens. Es gibt spezielle Lehrgänge, mit denen man sich diese Techniken aneignen kann.

Die Methodik des Schnelllesens kann erlernt werden, indem verschiedene schlechte Lesegewohnheiten aufgegeben werden und mit der neuen Lesemethode regelmäßig und kontinuierlich trainiert wird.

Durch ein gezieltes Training und eine entsprechende Ausbildung kann ein durchschnittlicher Leser, der im empirischen Durchschnitt normalerweise etwa 200 bis 300 Wörter pro Minute erfassen und verstehen kann, sein Lese- und Text-Verständnispotenzial auf über 1.000 Wörter steigern. Meist ist eine Erhöhung der Lesegeschwindigkeit gepaart mit einem besseren Textverständnis, stellt also parallel eine Verbesserung des Leseverständnisses dar.